Endodontie

Als Wurzelkanalbehandlung werden alle Eingriffe bezeichnet, die zur Behandlung von Erkrankungen des weichen Gefässnervenfortsatzes (Zahnpulpa) im Zahn durchgeführt werden. Vor Jahren konnten Zähne mit erkrankter Pulpa nur extrahiert werden. Dank der Wurzelkanalbehandlung können Ärzte heute Zähne behandeln, indem sie sie im Mund behalten.

Was ist Zahnpulpa?

Es ist ein weiches Gewebe, das Gefäße, Blutzellen und Bindegewebe enthält. Sie befindet sich im Inneren des Zahns und erstreckt sich von der Zahnkrone bis zur Wurzelspitze und zum Kieferknochen.

Was passiert, wenn das Fruchtfleisch krank wird?

Wenn das Fruchtfleisch beschädigt und krank wird und sich nicht selbst heilen kann, stirbt es. Der Zelltod tritt am häufigsten aufgrund eines abgebrochenen Zahns oder einer tiefen Karies auf. In beiden Fällen gelangen Bakterien in die Pulpa und verursachen eine Infektion. Wenn diese Infektion nicht behandelt wird, sammeln sich Entzündungen in den Wurzelspitzen und im Kieferknochen an und es bilden sich mit Eiter gefüllte Bläschen, sogenannte Abszesse. Diese Abszesse können fortschreiten und das Knochengewebe um den Zahn herum zerstören.

Warum sollte das Fruchtfleisch entfernt werden?

Wenn die entzündete Pulpa entfernt wird, sind Schmerzen und Schwellungen zu sehen. Nebenprodukte der Entzündung können die Kieferknochen schädigen. Wenn die Behandlung nicht angewendet wird, geht der Zahn zur Extraktion.